Casinos in Europa – an den Grenzregionen des ehemaligen Ostenss

Kurz nach der Öffnung des Eisernen Vorhang am Ende der 80er Jahre veränderte sich im ehemaligen Ostblock das Grenzgebiet zum ehemaligen Westen rapide. Man kam der Vergnügungsgier der Österreicher und Deutschen nach, in dem der Grenzstreifen im Osten bald einem Reich der Sünde ähnelte.

In der unscheinbaren Landschaft mitten im Nirgendwo entanden plötzlich unzählige Bordelle, Märkte, wo Vietnamesen ihre gefälsche Markenware feilboten, Einkaufszentren und Live-Casino.

Doch was treibt immer noch Österreicher und Deutsche oft nicht wenige Kilometer bis kurz über die Grenze zu fahren, um diesen Genüssen Casinogenuss zu fröhnen? Österreich und Deutschland sind doch schon lange entwickelte Länder, wo es doch selber genügend Einkaufsmöglichkeiten, Casinos und Bordelle gab.

Die Antwort ist einfach: Vor allem ist es der Preis, der im Osten noch immer weit unter den Verhältnissen des Westens liegt. Dann wurde der Osten plötzlich für eine schnell erreichbare Vergnügungszone für Menschen in abgelegenen ländlichen Gebieten des Westens. Und dann waren es noch die deutlich lockereren Bedingungen im Osten.

Bleiben wir bei den Casinos. Neben dunklen Spielhallen hatten in Österreich die Casinos Austria Gesellschaft lange das Monopol auf den gehobenen Casinobetrieb. Und in diesen Casinos herrschen ganz strickte Bedingungen: Ausweiskontrolle am Eingang, ein Mindestalter von 21 Jahren, ein Dresscode (Sakko und Krawatte für die Herren) sowie ein Eintrittsgeld. Im Osten gibt es das alles nicht, sodass jeder ohne irgendwelche Zwänge der Spiellust nachkommen kann.

Auf den ersten Blick scheint das alles ganz unbedenklich – warum sollten sich Österreicher und Deutsche nicht ab und zu einen schönen Abend jenseits der Grenze machen? Beim genaueren Hinsehen zeigt sich, dass viele junge Menschen aus ländlichen Grenzgebieten durch die fehlenden Kontrollen der Spielsucht verfallen sind und aus dieser meist nur schwer rauskommen.

Wahrscheinlich gibt es dieses Problem aber auch bei Besuchern österreichischer und deutscher Spielhallen. Die Kontrolle kann also nicht der Staat übernehmen, sondern jeder Mensch sollte für sich selbst verantwortungsvoll handeln!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *